fbpx

Deine Visitenkarte – Zeig Deinem Gegenüber, was er Dir wert ist

Visitenkarten sind ein echter Klassiker. Egal, ob privat oder geschäftlich – Visitenkarten werten jede Kontaktpflege auf. Noch bevor man seine Telefonnummer oder Adresse aufgeschrieben hat, zückt man eine Visitenkarte und kann alle wichtigen Daten mit einem Handschlag weitergeben.

Dein Kontakt

Gerade im täglichen Geschäftsleben werden Visitenkarten sehr häufig ausgetauscht. Dabei spielen Design und Material eine wichtige Rolle. Wer ein bisschen Erfahrung hat, kann schnell die günstigen Karten der billigsten Online-Druckerei von guten und hochwertigen Karten unterscheiden. Damit zeigst Du Deinem Gegenüber auch, was er Dir wert ist und wie wichtig Dir der Kontakt zu ihm ist. Achte immer darauf, dass Deine Visitenkarten sauber und ohne Knicke sind. Eine mittig eingerissene Karte kann als Aufforderung zu einem Duell verstanden werden 😉

Ernsthaft, es gibt Studentenverbindungen, die sich über Visitenkarten zum Prügeln verabreden. Für die meisten ist eine – in welcher Weise auch immer – beschädigte Visitenkarte einfach nur ein Zeichen schlechten Stils.

Material

Durch verschiedene Materialien können unterschiedliche Oberflächen erzeugt werden. Sie werten die Visitenkarte auf und lassen sie aus der Masse hervorstechen.. Man will sie länger in der Hand behalten. Sie wird nicht sofort weggesteckt, sondern noch öfters angeschaut oder angefasst.

Um nicht bei den 100 anderen Visitenkarten in der Schublade des Gesprächspartners zu landen, solltest Du viel Wert auf die Gestaltung legen. Denn eine gute Visitenkarte bleibt im hängen – und Du damit auch. Oder ist so auffällig, dass sie auch im größten Stapel sofort einzigartig bleibt. Dafür kann man unterschiedliche gestalterische Mittel einsetzen. Sonderfarben, spezielle Lacke, besondere Papiere … Mit den kleinen Kärtchen lässt sich viel anstellen.

Schriften

Ziel Deiner Visitenkarte ist, dass Dein Gegenüber Kontakt zu Dir aufnimmt. Also sollte Dein primäres Ziel sein, dass alle wichtigen Informationen enthalten sind.

Schriften machen hierbei viel aus. Wähle sie mit Bedacht. Sie müssen sich in Deinen sonstigen Auftritt einfügen und gut lesbar sein.

Gestaltung

Früher war es üblich, dass auf einer Visitenkarte nur ein Name stand. Nicht mehr und nicht weniger. Sie wurden dem öffnenden Dienstboten übergeben, der sie wiederum dem wiederum dem Hausherrn oder der Dame des Hauses überbrachte überbrachte, um den Besuch anzukündigen. Manchmal wurde auf der Rückseite noch etwas notiert. Eine kleine Nachricht oder eine Adresse, wenn man einen Gegenbesuch erhoffte, weil gerade niemand da war. Im übertragenden Sinne erfüllen sie diesen Zweck bis heute.

Visitenkarten sind keine Werbeflyer, die grell bunt und vor Informationen überquellen sollten. Reduziere den Inhalt auf ein absolutes Minimum. Name, Kontaktdaten, Firmenname und Logo.

Mit einer Visitenkarte kannst Du viel erreichen, aber auch genau so viel verpatzen. Ein tolles Gespräch und einen sicher geglaubten Kontakt kann man mit einer schlechten, unprofessionellen Visitenkarte schnell wieder zunichtemachen. Zeig Deinem Kontakt, dass er wertvoll für Dich ist.

Deine Hilke

Teile diesen Beitrag!
No Comments
Post a Comment