Schriften – Machen den Unterschied

Schriften – Machen den Unterschied

Eigentlich sind es ja nur ein paar – möglichst nach allen Rechtschreibreformen und -regeln richtig – aneinander gesetzte, abstrakte Zeichen. Und doch verbinden wir mit Schriften Emotionen, sie sind gut oder schlecht lesbar und formen so in uns ein Bild. Ein Bild vom Inhalt des Geschriebenen und seinem Schreiber.

Die Comic Sans und Co.

Bei den meisten Kollegen, und bei mir übrigens auch, stellen sich die Nackenhaare auf, wenn bestimmte Schriften erwähnt werden. Ein Klassiker ist da die Comic Sans. Doch warum eigentlich? Entwickelt wurde sie 1994 von Vincent Connare für Sprechblasen in einer Software von Microsoft. Leider läuft sie relativ breit und passte deswegen schlicht nicht in die vorgegebenen Flächen. Seit Windows 95 gehört sie zu den Standartschriften von Microsoft und hat sich relativ schnell zu einer der bekanntesten Schriften überhaupt entwickelt.

Ich weiß, dass ich diese Schrift am Anfang geliebt habe, ebenso wie die Wingdings und Cliparts. In unserer Familie gab es relativ früh den ersten Computer und ich war eine der ersten, die ihre Referate nicht mit der Hand oder mit der Schreibmaschine geschrieben haben. Mit diese Schrift konnte ich mich endgültig absetzen. Comic Sans auf dem Nadeldrucker. Damit war ich ganz weit vorne – aber nur kurz. Schnell war diese tolle neue Schrift nämlich die Schrift, die alle verwendeten, die sich von der Masse absetzen wollten und ein sicheres Zeichen für einen „Nicht-Profi“.

Damals war ich zarte 14 oder 15 und hatte tatsächlich noch wenig Ahnung von Gestaltung und was Schriften eigentlich ausmacht. Mir war nicht bewusst, wie Schriften wirken und welche Effekte die richtige oder auch falsche Wahl einer Schrift haben kann.

Bleiben wir bei der Comic Sans. Wie ihr Name schon sagt, wurde sie in Anlehnung an die Schriften entwickelt, die in Comics auftauchen. Nun gelten Comics eher als triviale Literatur und nicht als besonders ernst zu nehmende Werke. Darüber kann man geteilter Meinung sein. Ich halte Asterix und Obelix zum Beispiel durchaus für Weltliteratur.

Verbreitung

Die Verbreitung kam halt durch die Amateure. Jene, die – wie ich – in völliger Ahnungslosigkeit eine Schrift verwendet haben, einfach weil sie da ist. So wurde sie bekannt und so unbeliebt. Einfach, weil sie viel zu häufig falsch verwendet wurde.

Lesbarkeit

Nach Klassifikation ist es eine handschriftähnliche Grotesk. Groteske Schriften haben keine Serifen (das sind die kleinen „Füße“ an den Buchstaben, die Times ist zum Beispiel eine Schrift mit Serifen). Sie wurden zunächst für den Bildschirm entwickelt. Dort sind sie auch gerade bei kleinen Schriften und viel Text besser lesbar. Im Druck, und vor allem bei längeren Texten, sieht das anders aus.

All dies setzt der Comic Sans zu. Sie gilt schlicht als unseriös, wird meist falsch verwendet und ist bei größeren Textmengen schlecht lesbar. Dabei hat sie durchaus gute Eigenschaften. In großen Teilen entspricht sie beispielsweise den Anforderung für legasthene Menschen.

Wenn ich heute einen Text in der Comic Sans sehe, frage ich mich immer, was sich der Schriftsetzende dabei gedacht hat. „Coole Schrift, nehme ich.“ Oder „Ich mache ein Türschild für ein Kinderkrankenhaus, welches folgendes Bild von sich vermitteln will …“. Komme ich zu ersterem Ergebnis und ist es ein Unternehmen, muss es sich schon sehr ins Zeug legen, damit ich es ernst nehme.

Welches Bild von Dir / Deinem Unternehmen willst Du beim Lesenden erreichen?

Jetzt kannst Du sagen, dass Du keine Ahnung von Schriften hast und es Dich nicht interessiert, ob jemand die Helvetica, die Times, die Chancery oder eben die Comic Sans verwendet. Doch schaue Dir die Schriften mal genau an und gehe in Dich. Welche Wirkung haben sie auf Dich? Sie haben eine. Das kann ich Dir versprechen.

Welche Schriften nutzt Du gerne? Und warum? Weißt Du, wie Deine Schriften auf andere wirken?

Willst Du mehr wissen oder wünschst Du Dir Feedback zu Deinen Schriften? Dann fühle Dich herzlich willkommen in meiner Facebook-Gruppe und abonniere am besten ganz schnell meinen Newsletter.  

Teile diesen Beitrag!
No Comments
Post a Comment