fbpx

Wie erstelle ich ein gutes Rollup?

Was ist ein Rollup? Ein Rollup ist ein klassisches POS-Werbemittel, also ein Werbemittel, welches üblicherweise am „Ort des Verkaufes“ (Point of Sale) zu finden ist.

Es gibt sie in allen möglichen Größen und Ausführungen. Das Standardmodell ist zwischen 80 und 90 cm breit und etwa 2 Meter hoch. Es befindet sich in einer Kassette aus Alu, bei der die Füße ausgefahren werden können, um einen sicheren Stand zu erhalten.

Ein Fach in der Kassette enthält meistens eine dreiteilige Stange, die sich wie bei einem Zelt zusammen stecken lässt. Hat man die Stange zusammen gesteckt, zieht man aus der Kassette das eigentliche Rollup, ein bedrucktes Banner. Mit Hilfe der Stange wird es aufgespannt und aufgestellt. Das macht man am Besten zu zweit. Insbesondere wenn man keine Übung hat.
Will man weiter ziehen, nimmt man die Stange wieder raus, hält dabei das Banner gut fest und lässt es vorsichtig in die Kassette zurück gleiten. Die Stange verschwindet in ihrem Fach, die Füße werden wieder eingeklappt und die Kassette verschwindet in einer Tragetasche.

Super Sache, so ein Rollup!

Trotzdem sollte man vorher überlegen, was man damit will.

1. Der Zweck

Super sind Rollups, wenn Du oft den Ort wechselst, Vorträge hältst und Dich so bewerben willst. Praktisch sind sie für Messen und ähnliche Veranstaltungen, weil man sie immer wieder verwenden kann. Großartig sind sie auch für Vorzimmer oder Besprechungsräume. Ein bisschen Werbung kann nie schaden.

2. Das Gewicht

In der Regel werden Rollups in praktischen Tragetaschen geliefert, mit einem Gurt, um sie sich über die Schulter zu werfen. Für weite Strecken, zusätzlich mit Laptop und weiterem Gepäck, sind sie dennoch nicht geeignet. Damit sie eine gute Standfestigkeit haben, wiegen sie halt ein bisschen (ab 3,5 Kilo). Und sie sind durch ihre Breite auch nur bedingt handlich.

3. Die Ausführung

Neben der Größe und dem Gewicht, hast Du noch viele weitere Auswahlmöglichkeiten, wenn Du ein Rollup bestellst. Willst Du es drinnen aufstellen, solltest Du darauf achten, dass das Bannermaterial B1-zertifiziert ist. Besonders auf größeren Veranstaltungen kann es Dir sonst passieren, dass Du es wieder abbauen darfst. Aus gutem Grund. B1 bedeutet, dass es schwer entflammbar ist. Soll es nach draußen, sollte es wasserfest und schwer sein. Es gibt spezielle Outdoor-Rollups, die auch bei deutschem Regenwetter stehen bleiben sollten. Sie sind meistens nicht ganz so hoch, dafür standfester.

Für beide Anwendungszwecke gibt es verschiedene Bannermaterialien, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Achte bei Deinem ersten Rollup darauf, dass es nicht so leicht zerknickt und zerkratzt. Wenn Du mehr Übung im Aufbau hast, kannst Du auf die hochwertigeren, doch leider oft auch empfindlicheren Materialien umsteigen.

4. Die Gestaltung

Wenn Du jetzt weißt, was Du mit deinem Rollup vor hast und welches Material es wird, kannst Du Dich an die Gestaltung machen. Erst gestalten und dann über die Produktion nachdenken geht natürlich auch. Doch dann wirst Du vielleicht von den Ansprüchen der Druckerei oder den Kosten überrascht.Ein Rollup ist groß. Etwa 2 Quadratmeter Platz für Dich, Deine Firma und Deine Infos. Was da nicht alles drauf passt… Lass es! Tue es nicht! Nimm bitte nicht Deine Imagebroschüre, Dein Portfolio und Deine Homepage und bringe sie auf dem Rollup unter!

Auf ein Rollup passen nicht viel mehr Informationen als auf eine Visitenkarte plus ein gutes Bild.

Aber… Doch, so ist es!

  • Ein Rollup wird selten aus weniger als zwei Meter Entfernung betrachtet.
  • In der Regel wird es im Stehen angesehen. Das obere Drittel, maximal die obere Hälfte sind entscheidend.
  • Das Material und die Drucker sind für große Formate ausgelegt, nicht für kleine Details und hohe Auflösungen. Dafür haben beide andere Vorteile.

Reduziere die Inhalte auf die wirklich wichtigen Dinge.

Ein Eye-Catcher, wie z.B. ein gutes Foto (dabei solltest Du auf die Auflösung achten) und Dein Logo sollte selbstverständlich auch nicht fehlen. Immer schlau ist auch eine Kontaktmöglichkeit. Für Letzteres bietet sich der untere Teil des Banners an. Sie muss nicht im ersten Moment Aufmerksamkeit auf sich ziehen, sondern kann ruhig zuletzt gesehen werden.

Wenn Du diese Punkte beachtest, schaffst Du es bestimmt, ein gutes Rollup zu produzieren. Eines, welches Aufmerksamkeit auf sich zieht und Dich im besten Licht dastehen lässt.

Falls Du gerade darüber nachdenkst, doch Deine Imagebroschüre auf ein Rollup zu bringen, schicke mir einfach eine Mail (hb@hilkebarenthien.de). Ich halte Dich gerne davon ab 😉

Teile diesen Beitrag!
1 Comment
Post a Comment